MeinFernbus.de – Erfahrungsbericht




Ich bin total begeistert, von der eigentlichen Idee. Eine Buslinie zwischen München und Freiburg, mit nur einem Zwischenstop in Friedrichshafen. Und das Ganze zu einem Preis, der weit unter dem der Bahn liegt und sich nicht vor dem Vergleich mit einer Mitfahrgelegenheit scheuen muss.

Dazu kommen günstige Getränke und Snacks und kostenfreies WLan. Und natürlich der Komfort, den ein Bus bietet. Schlafen oder Lesen im Auto? Für viele eher nicht möglich. Im Bus hingegen ist das kein Problem.

Das hört sich alles super an, doch wie immer, sieht die Realität leider anders aus. Ok, das klingt jetzt nach einer 180 Grad Wendung. Aber ganz so schlimm ist es nicht. Es gibt einfach Kleinigkeiten, die mal mehr oder weniger stören.

Ein Hoch auf die Ruhezonen im Zug. Da sitzt dann kein quäkendes Teeniegirl, das lautstark mit ihrem Freund telefoniert und auf Grund der schlechten Verbindung im Schwarzwald ständig ruft: “Schaaatz, bist du noch da? Ich versteh dich nicht! Schaaatz!”
Oder ein ebenso junger Herr, der seinem besten Freund eine halbe Stunde lang den neusten Klatsch und Trasch erzählt und das Telefonat mit den Worten “Wir sehen uns ja gleich am Bahnhof” beendet.

Das WLan ist zwar kostenfrei, doch nur auf 8 Personen beschränkt und langsamer als meine 3G Verbindung über das iPhone. Fehlende Steckdosen fallen mir als Technikjunkie natürlich auch gleich negativ auf.

Immerhin gibt es im Vergleich zu einer MFG eine Toilette und Raucherpausen werden auch nicht gemacht. Zudem habe ich die Garantie, dass der Bus auch fährt. Was bei meiner MFG nicht immer so ist.

Alles in allem kommt die Busfahrt ganz gut weg. Mit einem Buch (aus Papier) bewaffnet, genug Essen und Trinken und auf einem guten Platz sitzend sollte die Rückfahrt eigentlich angenehmer verlaufen. Leider hat ein bis auf den letzten Platz belegter Bus und ein Sitznachbar, der mit seinem ganzen christlichen Elan auf seinen Laptop eingehackt hat, dem dann doch einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Oropax könnte das nächste Mal helfen …

Ich werde das Angebot auf jeden Fall erneut in Anspruch nehmen. Besser gerüstet und auf alle Eventualitäten vorbereitet.

Schließlich ist das ja auch MEIN Fernbus! ;)

  3 comments for “MeinFernbus.de – Erfahrungsbericht

  1. May 7, 2013 at 3:02 pm

    Hallo Stefan! Ein kleiner und feiner Bericht! Das mit dem WLan kann ich bestätigen, dass war wirklich nicht pralle und alle kommen da auch nicht rein. Wir hatten 2x 8 Plätze für WLan. Jedoch auch eine Menge Steckdosen. Wir sind mit einem großen Doppelstockbus gefahren. Dazu habe ich jedenfalls auch einen großen bericht geschrieben und diesen findet ihr hier: http://fernbus-bewertung.de/fernbus-erfahrungsbericht-mit-meinfernbus-von-berlin-nach-suhl/

    Du kannst ihn ja mal lesen und auch kommentieren. Ich freue mich immer über Feedback oder wie andere die Reise mit Fernbus-Unternehmen erlebt haben! Viel Spaß bei der nächsten Fahrt. Martin aus Berlin

  2. June 13, 2013 at 6:20 am

    Das mit dem quäkende Teeniegirl kenne ich irgendwoher, wobei es bei mir eher ein Päärchen war, dass sich darüber unterhalten hat wie sie sich in Berlin gleich volllaufen lassen. Als Sie dann auch noch eine Packung mit Fertigfrikadellen aufgemacht haben, hat ein böser Blick und ein freundlicher Hinweis dann doch für Ruhe gesorgt. ;-)

  3. Johann G.
    October 10, 2014 at 5:08 pm

    Mit denen fahr ich nicht mehr – MFB – never ever.

    Das Unternehmen hat sehr nachgelassen. Ein Kundenservice ist de facto nicht existent. Das merkt man leider erst, wenn es Schwierigkeiten gibt. Die häufen sich mittlerweile.

    Bei meinfernbus kannste mittlerweile schon froh sein, wenn sie dich nach einer Pause nicht auf einem Parkplatz neben der Autobahn “vergessen” (irgendwo janz weit draussen).

    Insgesamt kann meinfernbus leider nur das Prädikat NICHT EMPFEHLENSWERT verliehen werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *